Generic filters
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in excerpt
Der Adventskalender ist gestartet! Gewinne einen der tollen Preise im Gesamtwert von 2.300 Euro.

Sentimentale Dinge Ausmisten: Wie du dich respektvoll trennen kannst

Über den Autor

Claudia ist Ausmist-Coach und Autorin des Buches "Chaospause für Zuhause". Auf Haushaltsfee teilt sie ihr Wissen zur Organisation des Haushalts in Form von Checklisten und Online-Kursen rund um Haushalt, Ordnung halten und Ausmisten. (mehr...)

Dieser Beitrag ist am 4. April 2018 erschienen und wurde am 17. Oktober 2023 zuletzt aktualisiert.

Während des Ausmistens begegnen wir immer wieder Dingen, von denen wir uns aus verschiedenen Gründen (noch) nicht trennen können. Und das, obwohl wir sie nicht mehr benutzen, sie uns nicht gefallen etc. Vielleicht verursachen sie sogar ungute Gefühle oder ein schlechtes Gewissen. Es handelt sich hierbei um „Sentimentale Dinge“ wie Erbstücke, Geschenke und Erinnerungsstücke.

Sentimentales erst am Schluss ausmisten

Belastend sind damit nicht nur der physisch sichtbare Kram, sondern vor allem die verdrängten Gefühle, die hinter den Dingen stecken können und die vor uns hergeschobene Ausmistaktion.

Solche sentimentalen Dinge sollten generell erst am Ende deiner Ausmistaktivitäten durchforstet werden, denn sie sind die Sachen, von denen wir uns am schwersten trennen können. Du kannst für sie erstmal einen Platz oder eine Box in deinem Haushalt anlegen um sie dort zu sammeln. Wenn du dich bereit dazu fühlst, dann lege mit dem Entrümpeln der sentimentalen Dinge los.

Hier findest du Tipps zum Ausmisten und Organisieren von Fotos.

Auftretende Gefühle

Sentimentale Dinge auszumisten kann anstrengend oder auch überwältigend sein, denn es sind eine Menge Gefühle damit verbunden.
Doch das ist ganz normal und gesund im Prozess die Dinge und die damit verbundenen Personen zu würdigen und loszulassen.

Doch wenn wir uns weigern, durch die Gefühle zu gehen, können wir nicht richtig loslassen und sind nicht wirklich offen für das, was im Leben auf uns wartet. – Umgekehrt betrachtet ist das Loslassen von sentimentalen Dingen ein befreiender Schritt für dich.

Umgang mit Gefühlen

Fühle die Gefühle, die mit sentimentalen Dingen verbundenen sind. So kannst du dich von Personen und Dingen lösen und die schönen Erinnerungen behalten.
Spreche darüber, sei es mit Freundin, Partner, Familienmitgliedern oder führe eine Art „Tagebuch“, wo du alles notierst.
Erkenne an, was du in dem Moment brauchst: Weine, trauere… Erkenne an wenn Gefühle hochkommen wie… dass du dich in dem Moment allein fühlst, dass das Leben ungerecht ist…

Erfahre mehr im Ausmistkurs

Dies war nur ein erster Einstieg in das Thema „Sentimentale Dinge entrümpeln“. In einem meiner Ausmist-Kurse habe ich dafür einen ganzen Thementag reserviert.

Dort werden darüber hinaus folgende Themen behandelt:

  • Lebensabschnitte annehmen
  • Nur die wichtigsten Dinge behalten
  • Sentimentale Geschenke eindämmen
  • Erbstücke
  • Geschenke
  • Erinnerungsstücke
  • Hochzeitskleid & Co.
  • Kindersachen
  • Selbstgemachtes
  • Souvenirs

Mehr Informationen zu meinen Ausmist-Kursen und Termine findest du hier. 

FAQ

Hier sind 10 häufig gestellte Fragen und die Antworten dazu:

Warum fällt es so schwer, sentimentale Dinge loszulassen?

Das Loslassen sentimentaler Dinge kann schwerfallen, weil sie oft mit besonderen Erinnerungen und Emotionen verbunden sind.

Wie finde ich die richtige Balance zwischen Erinnerungen bewahren und Platz schaffen?

Die richtige Balance zu finden erfordert Zeit und Selbstreflexion. Du kannst Erinnerungsstücke auswählen, die dir besonders wichtig sind, und den Rest achtsam ausmisten.

Was sind einige häufige sentimentale Dinge, die Menschen aufbewahren?

Dazu gehören Fotos, Briefe, Geschenke von geliebten Menschen, Kindheitserinnerungen und persönliche Gegenstände.

Wie kann ich die Motivation finden, sentimentale Dinge auszumisten?

Die Motivation kann darin liegen, mehr Platz und Ordnung zu schaffen oder eine geordnetere Umgebung zu schaffen, die dir inneren Frieden bringt.

Wie gehe ich respektvoll mit sentimentalen Dingen um?

Du kannst sentimentale Dinge respektvoll behandeln, indem du sie sorgfältig verpackst, bevor du dich von ihnen trennst, oder sie an einen Ort bringst, an dem sie sicher aufbewahrt werden.

Sollte ich sentimentale Dinge digitalisieren?

Das Digitalisieren von Erinnerungen wie Fotos und Briefen kann eine Möglichkeit sein, Platz zu sparen, ohne die Erinnerungen zu verlieren.

Was mache ich, wenn ich mich schuldig fühle, sentimentale Dinge auszusortieren?

Es ist normal, sich schuldig zu fühlen, aber erinnere dich daran, dass du Platz schaffen und dich auf die wirklich wichtigen Erinnerungen konzentrieren möchtest.

Wie kann ich sentimentale Dinge mit anderen teilen, bevor ich mich von ihnen trenne?

Du kannst sentimentale Dinge mit anderen teilen, indem du Geschichten und Erinnerungen austauschst oder sie als Geschenk weitergibst.

Was sind einige kreative Möglichkeiten, sentimentale Dinge zu ehren, ohne sie physisch aufzubewahren?

Du kannst Erinnerungen in einem Tagebuch festhalten, ein Erinnerungsalbum erstellen oder Kunstwerke schaffen, die sie repräsentieren.

Gibt es professionelle Hilfe für das Ausmisten sentimentaler Dinge?

Ja, es gibt professionelle Organisationsdienste, die darauf spezialisiert sind, Menschen beim respektvollen Ausmisten sentimentaler Dinge zu unterstützen.

Dein Kommentar

Kannst du dich gut von sentimentalen Dingen trennen? Was bereitet dir die größten Schwierigkeiten? Ich freue mich auf deinen Kommentar unten.

  • Ich bin ein Aufheber und Sammler, um Erinnerungen zu bewahren.
    Ich habe mal gelesen, Dinge zu fotografieren und dann loszulassen.
    Ich habe dann meine Dinge fotografiert und dann verkauft, verschenkt und weggeschmissen oder verlassen.
    Die Fotos habe ich in einem Ordner Verkauft oder Wohnung Straße usw.
    Bevor ich z. B. umgezogen bin ich durch die Räume und habe sie gefilmt und fotografiert. Sentimental eben.
    So schwelge ich Erinnerungen, z.B auch in meinen Kinderbüchern digital.
    Festplatte und Cloud
    Es geht nichts verloren und muss ordentlich nach Jahren und Thema sortiert werden.
    Das ist natürlich nur ein Tipp für Leute, die eine Lösung brauchen gegen ein Messidasein, auch wenn es geordnet ist, gegenzusteuern.
    Viele Grüße und viel Erfolg

    • Liebe Andrea,

      vielen Dank für das Teilen deiner Erfahrungen und deiner Herangehensweise an das Ausmisten sentimentaler Dinge. Es ist bewundernswert, wie du Wege gefunden hast, Erinnerungen zu bewahren, indem du sie digital festhältst. Das Fotografieren und Filmen von persönlichen Gegenständen, bevor du dich von ihnen trennst, ist eine großartige Idee, um dennoch eine Verbindung zu den Erinnerungen zu bewahren.

      Deine Methode, diese Erinnerungen auf Festplatten und in der Cloud zu speichern und sie nach Jahren und Themen zu sortieren, klingt nach einer effektiven Möglichkeit, Ordnung zu halten und dennoch Platz für Neues zu schaffen. Dein Ansatz kann sicherlich anderen Menschen helfen, die ähnliche Herausforderungen beim Ausmisten sentimentaler Dinge haben.

      Nochmals vielen Dank für deine Anregungen!

      Liebe Grüße
      Claudia

  • Es fällt mir schwer, die Wohnung und den Keller aus zumisten in dem einst Sachen von meiner Mutter gelegen haben.
    Diese ist verstorben und nun kann vieles weg. Aber irgendwie schaffe ich nicht mich davon zu trennen.

  • {"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

    Ähnliche Beiträge

    Bleib zu folgenden Themen auf dem Laufenden:

    • Sentimentale Dinge Ausmisten: Wie du dich respektvoll trennen kannst
    • Ausmisten

    Trage  deine E-Mail ein und wir senden dir tolle Tipps & Tricks rund um den Haushalt. 

    *Umfang und Themen bestimmst du selbst. Bitte lies die Transparenzerklärung. Wir geben deine Daten niemals an Dritte weiter. Du kannst dich jederzeit problemlos abmelden.

    mal geteilt